Home RezepteLow Carb Süßkartoffel Curry

Süßkartoffel Curry

von Christina Becher
Rezept für Suesskartoffeln-Kichererbsencurry

Das Süßkartoffel Curry ist mein erstes Rezept, welches ich mit Dutchoven von Burnhard.de zubereitet habe. Es hat wirklich Spaß gemacht und ich freue mich auf weiteres dopfen. Dieses vegetarische Curry lässt einen, durch die tollen Aromen keineswegs das Fleisch vermissen – und genau darauf kommt es mir bei diesen Gerichten an.

Ich bin wirklich begeistert von dieser Zusammenstellung – die Süße der Süßkartoffel, das Weiche der Aubergine, das Knackige der Kichererbsen, das leichte Aroma der Kokosmilch und darauf mein heißgeliebter Koriander mit dem Spritzer Limette als i-Tüpfelchen. Ich höre auf zu schreiben…es war einfach verdammt lecker! Notiert Euch die Zutaten – die meisten Dinge werdet Ihr eh im Haus haben und genießt mein Süßkartoffel Curry aus dem Dutchoven.

Eine weitere sehr leckere Suppe ist meine gebackene Tomatensuppe, schaut mal rein.

Zutaten für 5-6 Personen:

  • 500 g Süßkartoffeln
  • 245 g Kichererbsen – entspricht einer kleinen Dose
  • jeweils eine Aubergine und  Spitzpaprika
  • 3 EL Koriandersamen
  • 1 kleine Zwiebel
  • 400 ml Brühe
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 2-3 große TL Currypaste
  • 1 Dose Tomaten, gewürfelt
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1/2 TL Ingwerpulver oder frischer Ingwer
  • 1 gute Prise Salz
  • 80 g Rosinen (mehr oder weniger – so wie man mag)
  • frischer Koriander
  • 1 Limette

Zubereitung:

Die Süßkartoffeln schälen und wie die Aubergine, Zwiebel und Spitzpaprika in haselnussgroße Würfel schneiden. Etwas Öl in den heißen Dutchoven geben und die Süßkartoffelwürfel anschwitzen. Kurze Zeit später die Aubergine, Paprika, Zwiebel hinzugeben. Die Knoblauchzehe pellen, klein schneiden und mit in den Dutchoven geben. Koriandersamen mörsern und unterrühren. Ein Esslöffel Tomatenmark hinzugeben und mit Brühe, den gestückelten Tomaten und der Kokosmilch ablöschen. Während das Curry einkochet das Ingwerpulver oder wenn ihr habt, frischen geriebenen Ingwer und die Currypaste einrühren. Das Gemüse benötigt ca. 40 Minuten um gar zu werden.

Ich verwende verzehrfertige Kichererbsen, diese einfach 10 Minuten vor Garzeitende unterrühren. Nun stellt sich die Frage, “Wie viele Rosinen möchte ich in meinem Curry haben?” Wenn es nach mir geht, richtig viele, denn nicht nur bei meinem geliebten Koriander, sondern auch bei Rosinen scheiden sich die Geister. Deshalb gebt einfach so viele Rosinen hinein wie ihr mögt.

Das Curry wird nun nochmal mit Salz, dem Abrieb und Saft einer halben Limette abgeschmeckt. Wenn ihr es kräftiger mögt, dann rührt noch einen weiteren Teelöffel Currypaste ein. Alles noch einmal abschmecken.

Zum Curry passt hervorragend Cous Cous oder Bulgur, man kann es aber auch solo essen. Ein kleiner Tipp, am zweiten Tag sind die Gewürze komplett durchgezogen und es schmeckt noch aromatischer.

Guten Appetit

Vorbereitung: Es werden ca. 20-25 Briketts für die Zubereitung benötigt.

Angebot

 

Druckversion

Das könnte dir auch gefallen